Waldorfpädagogik

Die Waldorfpädagogik ist eine ganzheitliche Bildungsmethode, die auf den Philosophen Rudolf Steiner zurückgeht. Unser Ansatz zielt darauf ab, nicht nur intellektuelle Fähigkeiten zu entwickeln, sondern auch kreative, soziale und emotionale Aspekte des Kindes zu fördern.

In einer liebevollen und respektvollen Umgebung unterstützen wir die individuelle Entfaltung jedes Kindes. Durch einen ausgewogenen Lehrplan, der Kunst, Handwerk, Musik, Bewegung und akademische Fächer integriert, ermutigen wir Kinder, ihre natürliche Neugier zu erkunden und ihre Talente zu entdecken.

Unsere Lehrerinnen und Lehrer begleiten die Schüler:innen auf ihrem Weg und nehmen Rücksicht auf ihre individuellen Bedürfnisse und Entwicklungsstufen. Wir legen Wert auf eine ganzheitliche Bildung, die nicht nur Wissen vermittelt, sondern auch die Entwicklung von Mitgefühl, Kreativität und sozialer Verantwortung fördert.

Wenn Sie wissen wollen, was es mit Epochenunterricht, Klassenlehrer:innenprinzip und Eurythmie auf sich hat, warum es kein Sitzenbleiben und keine Notenzeugnisse gibt, lesen Sie in der Broschüre „21 Fragen an die Waldorfschule“ des Bundes der Freien Waldorfschulen.